Führer von Carloforte, einem der schönsten Orte Südsardiniens

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Carloforte, der einzige bewohnte Ort der Insel San Pietro, zeichnet sich im Vergleich zu allen anderen Orten Sardiniens durch besondere Eigenschaften aus.

 

Geschichte

Carloforte ist ein bezaubernder Ort mit knapp sechstausend Einwohnern und wird von Sarden und Nachkommen genuesischer und tabarkinischer Kolonien bewohnt. Tatsächlich verdankt die kleine Stadt ihre Entstehung einer genuesischen Kolonie, die aus Tabarka (türkische Insel) vertrieben wurde und von Karl Emanuel III. die Insel San Pietro erhielt, um hier eine neue Siedlung zu gründen. Heute ist Carloforte ein Zeugnis der Verschmelzung verschiedener Kulturen, der östlichen und der westlichen, was der Besucher beim Verlassen der Fähre sofort spürt. Der tabarkinische Ursprung beeinflusst den Dialekt, die Bräuche und Traditionen. Tabarkinisch, eine im Zeitalter der Republik Genua und ihren Überseeländern gesprochene Sprache, wird in Carloforte immer noch gesprochen.

 

Besichtigung von Carloforte

DieAltstadt von Carloforte zeichnet sich durch ihre bunten Häuser im Stil eines Fischerdorfes, die kleinen Gärten, Treppen, Bögen und engen Gassen mit den wunderschönen Fassaden der aus dem neunzehnten Jahrhundert stammenden Gebäude aus. Das Zentrum von Carloforte bildet der nach Karl Emanuel benannte Platz. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Rundgang durch den kleinen Ort hier zu beginnen. Kleine Läden und viele Restaurants, wo Gegenstände des örtlichen Handwerks erworben aber vor allem auch die typischen Gerichte aus Carloforte probiert werden können, die in dem Cashcà, das dem tunesischen Cus-Cus ähnelt, den arabischen Einfluss erahnen lassen. Unumstrittener Hauptdarsteller ist der Thunfisch von Carloforte , der in den lokalen Thunfischfangstellen gefischt und mit dem Girotonno-Fest zwischen Ende Mai und Anfang Juni gefeiert wird.

 

Ausflüge in Carloforte

Die Insel San Pietro hat eine Fläche von 51 km2, weshalb man mit einer Trekking-Tour bestens ins Hinterland vordringen kann. Im westlichen Teil ist das Capo Sandalo gewiss einen Besuch wert, an dem sich der Leuchtturm befindet und die gesamte Westküste San Pietros bewundert werden kann. Die Zone gehört zur Oase der LIPU. Tatsächlich nisten hier Eleonorenfalken (Falco Eleonorae) und Korallenmöwen. Für die Ausflügler ist ein Besuch von Cala Vinagra ein „Must”, eine Einbuchtung an einer Talmündung, die der kleinen Insel Vinagra gegenüberliegt. Es gibt zahlreiche Vereine, die Bootsausflüge oder Tauch- bzw. Snorkeling-Touren anbieten. Wunderschöne Strände wie L a Bobba, nur 10 Minuten zu Fuß von den berühmten Le Colonne entfernt, den beiden Felsklippen aus rotem Trachyt, die aus dem Meer ragen.

 

Anfahrt

Die Fähren der Gesellschaften Saremar und Delcomar nach Carloforte fahren von morgens bis nachts regelmäßig in Portovesme oder Calasetta ab.


< Lesen Sie mehr News